Dienstag, 13. März 2012

Der Caschy feiert Geburtstag

Der Caschy feiert Geburtstag und wer sich jetzt fragt wer Caschy ist. Schaut einfach mal unter stadt-bremerhaven.de vorbei.....

Samstag, 25. September 2010

Nur noch 1 Tag ….

…. und dann geht es endlich los. Ich denke, dass ich so gegen 09:20 starten werde. Die letzten ruhigen Runden liefen gut und ich das Kribbeln wieder gemerkt. ES KANN LOSGEHEN!! Ich bin heiß und ganz gut drauf. Drückt mir die Daumen für die 42,195 Kilometer. Ich lasse dann was von mir hören ….

Montag, 20. September 2010

Nur noch 6 Tage ….

…. bis zum Berlin Marathon und auch wenn es stiller um mich geworden ist werde ich ihn laufen. Heute war meine letzte schnellere Einheit im Wettkampftempo. Mein Knie hat ein bisschen weh getan aber ich rede mir jetzt ein, dass das Phantomschmerzen sind!! Also am Sonntag für mich und das Wetter Daumen drücken ;-) ….

Montag, 6. September 2010

Wochenende

Am Wochenende stand wieder ein langer Lauf an. Nachdem ich 1,5 Woche nicht mehr richtig laufen war wusste ich nicht so recht wo ich stehe…. In Begleitung von kimmy (tausend Dank) machte ich mich dann am Samstagvormittag los. 31 Kilometer in 05:49 waren die Vorgabe.  Am Anfang fand ich keinen richtigen Rhythmus um tat mich etwas schwer. Dann nach ca. 40 Minuten wurde ich fast von einem 4 Meter großen Killerhund hinter einem – viel zu kleinen  - Zaun angegriffen. Voller Ehrfurcht schütze ich kimmy, die auf dem Fahrrad neben mir fuhr. Man was habe ich mich erschrocken!! Andere haben die Situation anders interpretiert…. Platz für Gegendarstellungen ist gegeben. Bitte aber nur mit aussagekräftigen Beweisen ;-) .  Ick muss mal nachschauen, was mein Puls an der Stelle gesagt hat. Bestimmt war er bei 220 oder so….

Wahrscheinlich über die Freude, dass ich noch am Leben bin, lief es dann wie geschmiert. Nach 31,06 Kilometer war ich wieder daheim. Der Durchschnitt lag bei 05:36 oder so. Alles bestens. Schmerzen, schwere Beine oder sonstige Einschränkungen hatte ich am Samstag auch nicht.

 

Sonntag ging es dann - in Begleitung von A. aus B. ehemals B. VSt. – zu Schwiegereltern. Geplant waren 13,5 Kilometer im ruhigen Tempo. Geworden sind daraus …. 13,5 Kilometer im ruhigen Tempo ;-) . Auch danke an A. aus B . …. ach was nen Name!!

 

Heute dann laut Plan Intervalltraining. Ob ich das absolviere weiß ich noch nicht und das liegt aber nicht an meinen extrem schweren Oberschenkeln heute  ;-) ….

Freitag, 3. September 2010

Mein erster Triathlon

So recht weiß ich eigentlich nicht wo ich anfangen soll aber ich werde jetzt einfach mal drauf losschreiben. Schon recht lange im Voraus entschied ich mich an einem Triathlon teilzunehmen. Grund dafür war / ist, dass ich keine Marathons mehr laufen „mag“. Dies resultiert aus Angst vor gesundheitlichen Schäden und der intensiven Vorbereitung. Ich kann nicht – wie manch anderer – einfach mal schnell 42,194 Kilometer in einer guten Zeit laufen. Ich denke, dass die Distanzen beim Triathlon doch angenehmer sind und die verschiedenen Disziplinen dem Körper auch besser bekommen als diese Dauerbelastung beim Laufen. Um aber klarzustellen: ich laufe sehr gern und werde das auch in Zukunft tun!! Darüber könnte ich jetzt ewig schreiben…. Hier aber nun der Bericht über meinen ersten Triathlon (29.08.20.10):

Die Vorbereitung war gut, wenn auch nicht perfekt. Um genau zu sein war ich fürs Laufen sehr gut vorbereitet und für die anderen beiden Disziplinen ging es so. Beispielswiese bin ich in den vier Wochen vor dem Triathlon keine 67 km Fahrrad gefahren und war nur 2,05 Kilometer schwimmen. Aber gut. Das mir das Schwimmen das Genick brechen wird war ja vorher schon klar. Trotz Beitritt in einen Schwimmverein im Januar und doch regelmäßiger Teilnahme habe ich den Dreh einfach noch nicht raus. Schwimmen ist ja fast nur Technik und die beherrsche ich einfach nicht! Vorm Radfahren hatte ich dennoch keine Angst, weil ich ja wusste das ich beintechnisch gut drauf bin….
Mein persönliches Ziel war es ohne harten Killerkrampf ausm Wasser kommen und dann das Feld von hinten aufrollen. Die Zeit konnte ich nur sehr schwer einschätzen und daher dachte ich so an drei Stunden. Das wäre super. Die letzten Vorbereitungen bestanden darin noch Energyriegel zu kaufen. Da ich mich damit noch nie beschäftigt hatte musste ich mich da erst mal reinlesen. In der Woche vor dem Triathlon habe ich dann bei Kaufland welche gekauft und online welche bestellt. Mehr dazu später…

Sonntag ging es dann um kurz nach halb sieben los. Schon am Vorabend verstaute ich mein Fahrrad und die notwendigsten Utensilien (naja fast alle) im Auto. Die Straßen waren so leer, dass wir sehr schnell vor Ort waren. Selbst auf der Autobahn hatte eigentlich jeder ein Fahrrad im oder auf dem Auto und hatte wahrscheinlich das gleiche Ziel wie wir. Sehr lustig. Angekommen stieg ich an der Hauptstraße aus und S.b.k.v.S. fuhr das Auto auf dem 5 Kilometer weit entfernten Parkplatz. Ich holte meine Unterlagen ab. Dies geschah dank perfekter Organisation schnell und unkompliziert. Ich machte mich dann also auf den Weg zum Auto und kam dann auch iiiiiiiiiiirgendwann an. Schnell alles wichtige geschnappt und den laaaaaangen Weg zurück Richtung Wechselzone. Dort angekommen habe ich dann meine Wechselzone vorbereitet. Fahrrad ordentlich hingestellt, Laufschuhe raus, Fahrradschuhe raus, Laufsachen und Radsachen in der richitigen Reihenfolge aufgehangen, Ernergyriegel in Fahrradtasche verstaut, Neopren ausgepackt, Wasserschüssel fürs Wasserbad hingestellt, Schwimmbrille rausgesucht…. Dann noch mal schnell mit S.b.k.v.S. und meinen Eltern getroffen, bevor es zur Wettkampfbesprechung ging. Man sind die hier alle trainiert und was für tolle Räder die alle haben dachte ich mir so die ganze Zeit. Da war schon ein ordentlicher Unterschied zu mir zu erkennen. Aber es war eben auch eine offizielle der Deutschen Triathlon Union, wo es eben auch Punkte für die Jahreswertung der Mitglieder geht. Dann schnell den Neopren angezogen und ab zum Wasser. Gestartet wurde bei der olympischen Distanz in drei Wellen. Ich war natürlich – völlig zurecht – in der letzten Welle eingeteilt. So hatte ich noch ein wenig Zeit mit meinen Liebesten zu sprechen und mit der Badekappe zu kämpfen. Was nen Biest….

Dann ging es aber auch schon los. Ab ins kalte Nass! Am Anfang schwommen recht viele Algen im See. Die wurden dafür weniger und mein Herzschlag immer schneller. Die 1500 Meter wollten nie enden. Ich kämpfte und kämpfte und nur zu gern hätte ich meinen Schweimmlinie mal aus der Luft gesehen. Ich habe bestimmt über 2000 Meter absolviert. Mal war das nächste „Hinderniss“ links, dann wieder rechts. Dann war die Brille beschlagen und es war gar nicht mehr sichtbar…. Was auch noch sehr schön und unterhaltsam war, waren zwei Sportler hinter mir, die sich die ganze Zeit unterhalten haben. Daraus schließe ich, dass den Brustschwimmstil ausgewählt hatten. Am Ende kam es wie es dann kommen musste, die Beiden haben mich überholt. Laut offizieller Zeit war 51 Minuten unterwegs. Irgenfwie komme ich mit den zeiten aber nicht so recht klar, wann dann welche Wechselzone mit dabei ist. Laut Augenzeuge bin ich nicht als Letzter ausm Wasser raus. Laut Liste schon. Komisch!! Zum Ende hin hatte ich dann erste Anzeichen von Krämpfe und als ich aus dem Wasser rausgelaufen bin, war ich mir nicht so sicher ob ich auftreten kann oder nicht. Aber dank der Unterstützung meiner Supporter – vielen lieben Dank an euch – rannte ich dann doch Richtung Wechselzone los. Dort angekommen hieß es Radklamotten anziehen. Zwischenzeitlich war die Sonne vom Regen verdrängt worden und alles war nass und stand unter Wasser. Ich bin ja aber clever und hatte meine Sachen mit einer Mülltüte abgedeckt. Naja, alles bis auf meine Shuhe!! (Anm. d. Red.: Was nen Idiot!!). Neopren aus, Bocer, Radhose, Brustgurt, Radtrikot Helm, Socken, Radschuhe an und schnelle richitung Wechselzonenausgang. Nun hierß es mal schnell 40 Kilometer radeln. Ich hatte von einem 30er Schnitt geträumt, war mir aber nicht sicher ob ich das die ganze Zeit durchhalten kann. Bei starkem Regen und gefühlten 4°C ging es auf die Reise. Von Anfang an lief es richtig gut. Die erste von drei Runden bin ich – trotz langsamen Start – mit einem Durchschnitt von 31,8 km/h gefahren. Die zweite Runde hatte ich einen Durschnitt von 31,7 km/h. Zum Anfang der dritten Runden wurde meine Beine doch deutlich schwerer und versucht noch einen Rigel zu essen. Versuchte trifft es auch ganz gut. Irgendiwe fehlte mir die Kraft zum Kauen. Es hat sicherlich she lustig ausgesehen aber ich konnte einfach nicht richitg kauen. Sicherlich nicht nur wegen der Kraft sondern auch wegen der Kälte. So lutschte ich den Powerriegel mehr oder weniger und nahm alle Kraft zusammen. Ca. 2 Kilometer wurde ich von meinem Vati begleitet. DANKE!! Ich kämpfte mich durch und gelegentlich überholte ich mal jemanden. Das gibt Kraft!! Anderseits fährt man teilweise schon 37 km/h auf gerade Strecke und wird dann von jemanden in so einen Affentempo überholt. Wahnsinn!! Absoluten Respekt vor den Athleten!! Nach drei Runden und – laut GPS – nicht ganz 40 Kilometer sondern nur 38,38 Kilometern war ich dann völlig durchnässt wieder in der Wechselzone.




Nun hieß es wieder Sachen aus und Laufhose, Lauftrikot, Laufmütze und Laufschuhe an. Beim Versuch mich nach den Sachen zu bücken merkte ich sofort ein Ziehen in der linken Arschbacke. Ich denke, dass das der Preis für die tolle Radfahrzeit war. Offiziell war ich 01:20 unterwegs. Meine Messung ergab 01:14:04 und einen Gesamtdurschnitt von 31,1. Für mich absolut geil!! Beim Versuch in meine Laufschuhe zu kommen, merkte ich, dass meine Füße total gefroren waren und dadurch taub. So rannte ich dann auch die ersten paar Kilometer. Was nen scheiss Gefühl! Gelaufen wurden 1x vier Kilometer und 2x drei Kilometer. Das Streckenprofil sah wie folgt aus:


Irgendwie ging es die ganze Zeit rauf oder runter. Zwischendurch dann richtig hoch und danach direkt richtig runter. Die ersten Kilometer liefen nicht so rund wie ich mir das gewünscht hatte. Ich wollte über 12 km/h laufen, was mir letztendlich auch gelang. Ich überholte noch die ein oder anderen und konnte auch noch zwei Teilnehmer motivieren noch bis ins Ziel zu kämpfen. Nach 48 Minuten (offiziell und meine Messung) war ich dann nach 9,78 Kilometer im Ziel. Und das Beste dabei war noch, dass ich mich richtig gut fühlte. Das Laufen hat mir gut getan und ich war körperlich wie auch vom Kopf her gut drauf. Ich ging an den Verpflegungständen nur vorbei um meinen persönlichen Erolg mit S.b.k.v.S. und meinem Vati zu genießen. Toller Moment!! Man was war ich froh…. Nach einer heißen Dusche vor Ort war ich dann auch bereit den wiiiiiiiiiirklcih weiten Weg zum Auto anzutreten….

Vielen Dank an S.b.k.v.S., Mutti und Vati für den Support. Es hilft immer so dermaßen!!

Zeiten:


offiziell Messung
meine Messung
Platzierung (von 323)
Schwimmen
0:51:00(322)
-
322
Radfahren
01:20:29(239)
01:14:04
239
Laufen
00:48:09(134)
00:48:12
134
Gesamt
02:59:38
-
-

Fazit: Für mich eine gelungene Veranstaltung mit viel Verbesserungspotenzial. Ich hoffe, dass das nicht mein letzter Triathlon ist!!

Donnerstag, 2. September 2010

Ziele 2010

Ich habe ja für mich selbst das Ziel ausgegeben dieses Jahr 2000 Kilometer Laufen zu wollen. Wie ich aber dann merkte, sind das doch ein paar Meter zu viel für mich. Heute habe ich dann aus Spaß mal nachgerechnet und festgestellt, dass ich ja voll im Soll bin. Derzeitig bin ich bei Kilometer 1340. Fehlen mir also noch 760 Kilometer und ich habe noch 120 Tage Zeit. Das macht also unterm Strich 6,3 Kilometer am Tag. Das das mehr ist als es sich anhört habe ich ja in der ersten Jahreshälfte gemerkt. Jetzt wo ich für den Marathon trainiere kommen natürlich recht viele Kilometer zusammen. Aber wie sieht es dann im November und Dezember aus. Ich laufe da ja auch aber die benötigten 190 Kilometer im Monat sind da schon ne ganze Menge…. Wahrscheinlich ist es aber meine letzte Chance diesen Wert zu erreichen. Also mache ich mich auf… Übermorgen dann 31 Kilometer nachdem ich heute Morgen acht Kilometer zusammen mit kimmy gelaufen bin.

Update: Rechts ist jetzt eine Umfrage dazu!!

Mittwoch, 1. September 2010

August

Laufen
Kilometer: 252,92 (177,47; 210,13; 202,38; 164,09; 119,63; 110,81)
Dauer: 24:17:58 (15:59:25; 19:00:01, 17:57:30; 14:59:00, 10:20:53)
Durchschnittspace: 05:46 (05:24; 05:26; 05:19; 05:29, 05:11, 05:21)

Radfahren
Kilometer: 66,78 (152,62; 485,67; 179,29; 71,07; 67,92; 51,66; 0)

Schwimmen
Kilometer: 2,05 (5,3; 3,25; 3,00; 05,05; 2,90; 3,05; 1,35)

Gewicht
Anfang: 84 kg (82,7; 84,9; 84,6; 85,5; 85,7; 86,6; 85,6)
Ende:  84,3 kg (83,6; 83,5; 85,1; 83,1; 85,5; 84,3; 85,5)

Ergebnisse des Triathlons

Heute habe ich dann endlich die Zeiten des Triathlons vom Sonntag im Netz gefunden. Ja und was soll ich sagen. Es ist traurige Wahrheit: Ich beim beim Schwimmen doch tatsächlich als Letzter ausm Wasser gekrochen. Man man man ist mir das unangenehm. Quasi war ich 322 beim Schwimmen, dafür dann aber 239 beim Radfahren und 134 beim Laufen. Wenigstens habe ich es durch die letzten beiden Disziplinen geschafft nicht gänzlich Letzter zu sein, sondern doch noch ordentlich aufzuholen. Sollte ich ein Abend mal zu Hause sein, dann schreibe ich noch einen ausführlichen Bericht über meinen ERSTEN Marathon.

Sonntag, 29. August 2010

To do was man im Leben machen sollte: Triathlon

ABGEHAKT :-)

Freitag, 27. August 2010

Zwei interessante Artikel

Heute bin ich dank Kay auf zwei - wie ich finde - interessante Artikel gestoßen.

  1. Warum ich laufe - Ich teile nicht alles aber sehe vieles ähnlich....
  2. Marathon: über die Grenzen hinaus - interessant zu lesen....
Solltet ihr Langeweile haben dann lest euch die beiden Artikel durch.Viel ist es ja nicht....

Nur noch 2 Tage ....

… und irgendwie ist wieder der Wurm drin. Seit Anfang der Woche schnupfe ich ganz leicht vor mich hin. Mittlerweile fühle ich mich aber besser und hoffe, dass es das war. Am Mittwoch dann wollte ich nach 10,5 Stunden Arbeit noch schwimmen gehen. Lust hatte ich – wie immer – keine und bin trotzdem zur Schwimmhalle gefahren. Dort angekommen und direkt davor einen Parkplatz bekommen. Cool. Dann beim reingehen festgestellt, dass die Schwimmhalle – aus technischen Gründen – geschlossen ist…. Toller Roller. Also kein Schwimmtraining mehr vorm Triathlon…. Dann Donnerstag aufgrund von 13 Stunden Arbeit keine Zeit zum Laufen gehabt. Also bin ich dann heute morgen noch schnell 5 lockere Kilometer laufen gewesen und habe mich dafür mit einem schönen Frühstück mit S.b.k.v.S. belohnt. Warten wir mal ab was dann heute und morgen noch passiert….

Dienstag, 24. August 2010

Nur noch 5 Tage....

.... und ich bin platt wie ne Briefmarke. Gestern ging es abends um acht auf zum Intervalltraining. Schon beim Loslaufen merkte ich meine schweren Beine. Dennoch absolvierte ich nach dem Einlaufen die 3x 2400 Meter mit 1200 Trabpause jeweils unter der geforderten Zeit. Heute Morgen war ich dann um sieben mit kimmy verabredet. Wir liefen eine schöne Runde zusammen und ich war dann nach 13,14 Kilometern auch wieder zu Hause. Dann noch schön mit S.b.k.v.S. gefrühstück. So viel Zeit muss sein.... Morgen gehe ich dann abends noch schwimmen. Jetzt habe ich mir nach 10 Tagen aber auch erst mal eine 35stündige Pause verdient....

Sonntag, 22. August 2010

Nur noch 7 Tage ….

…. und das ist nun wirklich nicht mehr lange. Freitag bin ich dann von Arbeit direkt ins Freibad. Nach 1100 Metern war dann aber auch schon wieder Schluss für mich. Und wie ich das Becken verlasse, kam auch schon die Durchsage, dass das Bad jetzt schließt. Gutes Timing!! Gestern ging es dann auf zu einer 28 Kilometerrunde. Dank herrlichem Wetter und der grandiosen Begleitung von kimmy verging die zeit und die Kilometer wie im Fluge…. Der angestrebte Pace von 05:41 wurde mit einer Punktladung erfüllt. Danke an kimmy für die angenehmen drei Stunden. Nach einer Dusche und einem hastigen Essen ging es dann gleich weiter nach Hennigsdorf in einen Kletterwald. Dort wurde dann noch was für die Arme gemacht. Sonntag (heute) ging es dann nach dem Frühstück gleich mal auf eine ruhige 13,7 Kilometerrunde. Man gönnt sich ja sonst nichts. Das Wetter lädt aber ein und ich habe jeden Sonnenstrahlen genossen….

Freitag, 20. August 2010

Nur noch 9 Tage....

Gestern ging es von Arbeit ab nach Hause. Erst 1,5 Kilometer einlaufen, dann 5 Kilometer umherschleichen und überholen lassen. Dann durfte ich endlich mal wieder richtig laufen und 5,6 Kilometer nen bisschen schneller unterwegs sein. Dann gab es noch mal nen Kilometer zum auslaufen. Insgesamt habe ich aber das Gefühl, dass ich zu wenig laufe und vor allem zu langsam!! Ich vertraue aber vollends auf www.vicsystem und bin gespannt, ob ich das ausgegebene Ziel erreichen kann. Heute dann mein 2. trainingsfreier Tag. Also nutze ich ihn und fahre dann von Arbeit direkt ins Freibad. Morgen dann vorm Hochseilgarten 28 Kilometer in Begleitung von kimmy laufen. Ick freu ma drauf :-D !!

Donnerstag, 19. August 2010

Nur noch 10 Tage....

.... dann werde ich meinen ersten Triathlon absolvieren. Dafür verzichte ich auf den Start beim Berliner Airportrun am Wochenende. Schon das zweite Mal bin ich angemeldet und werde nicht mitlaufen. Leider wird dieser Lauf aber nie wieder dort stattfinden.... Auf diesem Wege alles Liebe und toi toi toi für Annika und Falko. Wir sehen uns dann danach.
Was das Training angeht versuche ich wieder ein bisschen konstanter zu aggieren. Samtag standen 20 Kilometer auf dem Programm, die ich dank der Begleitung von A. Aus B. ohne Probleme absolvierte. Sonntag waren es dann 13 lockere Kilometer. Montagabend ging es dann auf die Bahn und ich absolvierte ein Intervalltraining. Demzufolge war am Dienstag dann wieder ein Regenerationslauf fällig. Um Ueit zu sparen lief ich von Arbeit nach Hause. Mittwoch ist ja mein luaffreier Tag und so fuhr ich direkt von Arbeit bei 19 Grad ins Freibad. Dort schwomm ich 950 Meter im arschkalten Wasser. Heute dann werde ich einen schnelleren Lauf von Arbeit nach Hause absolvieren. Morgen werde ich dann noch mal das Freibad aufsuchen. Die Freude ist kaum auszuhallten....

Sonntag, 8. August 2010

letzte Woche

Die letze Woche war schon etwa ruhiger und so konnte ich am Dienstag ein Intervalltraining absolvieren. Am Mittwoch war ich dann mit dem Rad unterwegs, bevor ich am Donnerstag eine etwas schnellere Runde absolvierte. Samstag dann stranden 31 Kilometer auf dem Plan. Schon nach wenigen Kilometern merkte ich, dass es sehr sehr schwer werden würde. Nichts mit den lockeren 20 Kilometern vor Vorwochenende…. So kam es dann auch und ich brach nach 27,6 Kilometern so was von ein, dass ich mich am Straßenrand hinsetzen musste. Ich schiebe es einfach mal auf eine falsche ernährungsseitige Vorbereitung…. Ich bin dann aber tapfer den Rest zu Ende gelaufen, konnte mich dann aber kaun noch bewegen udn war echt sehr sehr fertig. Heute dann – ein Tag später – standen lockere 12,7 Kilometer aufm Plan, die ich auch locker absolvierte. Insgesamt waren es fast 70 Kilometer letzte Woche. Da geht ncoh was! Morgen dann wieder Intervalltraining….

Juli

Laufen
Kilometer: 177,47 (210,13; 202,38; 164,09; 119,63; 110,81; 94,54)
Dauer: 15:59:25 (19:00:01, 17:57:30; 14:59:00, 10:20:53, 09:52:07)
Durchschnittspace: 05:24 (05:26; 05:19; 05:29, 05:11, 05:21; 05:29)

Radfahren
Kilometer: 152,62 (485,67; 179,29; 71,07; 67,92; 51,66; 0)

Schwimmen
Kilometer: 5,3 (3,25; 3,00; 05,05; 2,90; 3,05; 1,35)

Gewicht
Anfang: 82,7 kg (84,9; 84,6; 85,5; 85,7; 86,6; 85,6)
Ende:  83,6 kg (83,5; 85,1; 83,1; 85,5; 84,3; 85,5)

Bemerkung
- richtiges Training krankheitsbedingt er ab dem 10.07.

Dienstag, 3. August 2010

Wochenende

Dieses Wochenende hieß es dann wieder laufen. Endlich konnte ich mal – wie geplant – meinen langen Lauf einem Samstag absolvieren. So ging es gegen vier für mich los. Anfänglich war es noch seeehr warm und sonnig aber so nach und nach wurde es angenehmer. Ich rannte schön ruhig und wurde ab Kilometer 8 von meinem Vati auf dem Fahrrad begleitet. Für ihn sicherlich die langsamsten 22 Kilometer die er je gefahren ist!! DANKE aber vielmals. So haben wir mehr oder weniger die ganze Zeit gequatscht und das hat sich auch nicht negativ aufs laufen ausgewirkt. Es lief und lief einfach gut. Nach 30 Kilometern und einen Durchschnittspace von 05:44 wurde ich dann von S.b.k.v.S. empfangen. Erstaunlicherweise hatte ich keinen Muskelkater oder andere Wehwehchen am Samstag / Sonntag. Sonntagnachmittag machte ich mich dann wieder in die Spur um noch ein paar Kilometer zu laufen. Nach fünf Minuten einlaufen machte ich mich mitten im Dorf (auf der Bundesstraße) zum Nappel als ich zum Kniehebe-, Hacken- und Sprunglauf ansetzte. Naja was solls…. Dann noch 13 ruhige Kilometer und schon war das Laufwochenende wieder vorbei. Montag fiel mein Intervalltraining aus Zeitgründen aus. Das werde ich heute nachholen….

Donnerstag, 29. Juli 2010

Schwimmtraining

Gestern ging es das vorletzte Mal zum Schwimmtraining in die Halle. Die macht jetzt nämlich erst mal für drei Wochen zu. Nachdem ist am Dienstag aus Schonungsgründen / Unlust / Zeitmangel nicht laufen war sollte ich auch genug Kraft mitbringen. So schwomm ich Bahn für Bahn und machte nur dreimal eine kurze Pause dazwischen. Schließkich ist im See ja auch keine Bande oder gar ein Beckenrand.... Nachdem ich die ersten Bahnen wieder mal gar nichts hinbekommen habe, habe ich dann meinen Rhythmus gefunden und schwomm recht locker Bahn für Bahn. Natürlich nicht ohne mehrfach im Affenzahn überholt zu werden. Nach 1000 Metern hatte ich dann leicht Waden. Ich schwomm aber weiter und merkte, dass wenn ich den Kopf frei bekomme und ich weiter kraule, ich die 1,5 Kilometer schaffen werde. Als ich dann durch war und auf die Uhr schaute, war ich mir nicht mehr sicher ob ich mich vielleicht verzählt habe oder ob das Durchschwimmen mir wirklich so viel Zeit gebracht hat. Ich schwomm noch 100 Meter zur Sicherheit.... Nach 54 Minuten konnte ich das Becken dann ohne Krämpfe verlassen. Aber schon auf dem Weg zum Auto merkte ich wieder meinen Magen. Zu Hause angekommen konnte ich dann wieder nicht gerade stehen und hatte Magenkrämpfe, die von S.b.k.v.S. aber mit Kirchkernkissen und Tee bekämpft wurden ;-) .... Sie hat auch gleich gegoogelt und liegt wohl am falschen atmen während des schwimmens. Da muss ich mich noch mal zu belesen und natürlich auch was gegen unternehmen. Fakt ist aber: ich hatte gestern das erste Mal das Gefühl, dass ich das Schwimmen beim Triiathlon schaffen werde....

Dienstag, 27. Juli 2010

Marathon in 2 Tagen

Nachdem ich am Samstag – wie die Woche zuvor – keine Zeit hatte, verschob ich meinen langen Lauf auf Sonntag. Ich startete ruhig und das Wetter spielte mit. Nicht zu warm und eigentlich auch nicht zu kalt. Unterwegs unterhielt ich mich eine Weile mit einen anderen Läufer. Dabei verlor ich ein paar Sekunden, die ich auch erst bei ca. Kilometer 22 wieder ausgeglichen hatte. Bei Kilometer 20 machte ich zu Hause eine kurze Pause um was zu trinken. Ich denke mal, dass es aber nicht mehr als zwei Minuten waren. Dann machte ich mich noch mal für acht Kilometer auf. Die Kilometer waren sicherlich nicht die Leichtesten und ich war sehr froh, als ich dann aufhörte konnte aber insgesamt bin ich mit der Einheit zufrieden und „freue" mich schon auf die 30 Kilometer diese Woche. Insgesamt waren es dann 28,17 Kilometer mit einem Pace von 05:40 (Vorgabe 05:41).

 

Montag bin ich dann – aufgrund von Zeitmangel – von Arbeit aus nach Hause gelaufen. 13,xx Kilometer mit einem Pace von über 06:00…. Ja Falko ich habe das gelesen und werde mich in Zukunft noch mehr an diese ruhigen Einheiten halten ;-)

 

Außerdem bin ich froh, dass ich nicht nach dem Traingsplan von Greif trainieren muss. Kleiner Auszug: „In den km von 30 – 35 stecken 25% des Trainingseffekts auf der langen Strecke.". 35 Kilometer stehen da nämlich acht Wochen lang sonntags auf dem Programm. Ich drücke Falko aber trotzdem die Daumen!!

 

Donnerstag, 22. Juli 2010

Laufen / Schwimmen

Aufgrund der limitierten Zeit momentan bin ich Dienstag erst um 21 Uhr los und wollte wenigstens 10 Kilometer laufen. Die Temperaturen waren angenhem und ich war von Anfang an relativ flott unterwegs. Nach ca. 2 Kilometer hatte ich einen Pace von 04:45. Also habe ich mich entschlossen so weiterzulaufen und dafür nur 8 Kilometer zu absolvieren. Nach ca. 7,7 war ich wieder daheim. Insgesamt war ich noch schneller als 04:45….

Mittwoch ging es dann wieder mal in die Schwimmhalle. Aufgrund der WM und des schwimmens im See war ich hier schon ne ganze Weile nicht mehr. Also ab ins Becken und irgendwie ging gar nichts. Ob es daran lag, dass ich nichts so recht gegessen und außer Kaffee den ganzen tag auch ncihts getrunken hatte?!? Ich versucht mich nicht immer nach 50 Metern abzustützen sondern immer in Bewegung zu bleiben. Schließlich kann ich mir mitten aufm See auch kein Beckenrand mauern!! Größtenteils gelang mir das auch. Zwischendurch ließ es ein bisschen nach aber gerade zum Ende hin bin ich immer 100 Meter geschwommen und dann kurze Pause. Immer kam immer besser rein und nach 1000 Meter war ich zwar fix und fertig, hatte aber noch keinen Krampf. Bei Meter 1001 zuckte meine rechte Wade kurz, konnte sich aber rehabilitieren. So zog ich Bahn für Bahn und schaffte die 1,5 Kilometer in 00:54:00 oder so. Vorsichtig gings zum Beckenrand und dann gaaanz langsam die Leiter hoch. Verkrampft war ich in beiden Waden und links zuckte auch der Muskel am Schienbein. Aber ich hatte keine Attacke und nachm duschen ging es dann auch alles wieder. Insgesamt eine gute Einheit und ich bin froh, dass ich sie absolviert habe. Heute dann aufgrund eines 80. Geburtstags trainingsfrei. Morgen dann vor Arbeit, weil es abends anne Ostsee geht.

Montag, 19. Juli 2010

Sonntag - 20 Kilometer

Nachdem ich am Samstag schnell zur Ostsee und zurück bin, absolvierte ich Sonntag meinen langen Lauf, der sich irgendwie von 30 auf 20 Kilometer verkürzte. So dynamisch sind also die Trainingspläne bei Vicsystem ;-) …. Vorgegeben war ein Pace von 05:13. Die ersten acht Kilometer lief ich so 05:18. Ich wusste aber, dass ich die 05:13 schaffen werde und das recht locker. Nach 12 Kilometer war ich dann wieder zu Hause und machte eine kurze Trinkpause. Bis dato hatte ich dann schon einen Durchschnittspace von 05:13. Die restlichen acht Kilometer lief ich dann auch einfach runter. Am Ende waren es dann 20,36 Kilometer mit einem 05:09 Pace. Ich war sehr zufrieden und einen Tag später nicht mal Muskelkater….

Freitag - 10 Kilometer Krampf / Kampf

Wie der Titel schon sagt, habe ich mich mit der recht kurzen Trainingseinheit sehr schwer getan. Nachdem ich auf Arbeit den sehr interessanten Bericht, interessante Interviews über den Berlin - Marathon gesehen habe, bin ich auch gleich so ein bisschen wieder ins Fieber verfallen :-D .Die wollen da ein riesen Ding draus machen und übertragen Live mit allen Schnickschnack!! Eine kurze Zusammenfassung findet ihr hier. Tatsächlich waren aber viele Gäste da und und und….

 

Nach Arbeit dann schnell mit dem Rad nach Hause, umgezogen und los. Warmlaufen brauchte ich nicht, da ich nachm Fahrrad fahren das erste Mal „durch" war. Dennoch lief ich noch nen guten Kilometer lockerer und dann ging es auch schon los. 10 Kilometer mit einem Pace 04:54…. Schon nach wenigen Metern merkte ich, dass es schwer werden würde. Woran es lag weiß ich nicht soooo genau. Vielleicht am Fahrrad fahren, wenig Training die letzten drei Wochen oder doch die 36°C ?? Ich quälte mich jedenfalls und musste sogar 2x eine kurze Pause machen. Nach 9,6 Kilometern hörte ich dann völlig erschöpft auf. Die Vorgabe hatte ich erfüllt. Dann ging es noch 1,5 Kilometer langsam nach Hause und dort schüttete ich erst mal schnell 2 Liter in mich rein. Ich war fix und fertig!!

Freitag, 16. Juli 2010

Schwimmen statt Laufen

Gestern sollten es eigentlich 10 Kilometer in einre04:54 sein. Irgendwie lief aber den gnazen Tag meine Nase und ich nieste und schniefte vor mich hin. Also habe ich das Training ausgelassen und bin stattdessen 600 Meter im See geschwommen. Obwohl die Wellen diesmal nicht so wild waren, fiel es mir insgesamt schwerer als am Tag zuvor. Ich schiebe es einfach mal auf schwere Arme vom Vortag!! Heute laufe ich dann die 10 Kilometer. Morgen kurz an die Ostsee und Ruhetag, bevor ich dann am Sonntag mich mal wieder an die 30 Kilometer rantasten werde. Irgendwie laufe ich zurzeit zu wenig. Das wird sich aber ändern!!

Donnerstag, 15. Juli 2010

Schwimmen / Radfahren

Nachdem ich am Dienstagabend noch schnell 12 Kilometer laufen war, ging es am Mittwoch mit Fahrrad zur Arbeit und dann danach 45 Kilometer gen Süden. Eigentlich hatte ich mir eine andere Tour rausgesucht und auf meine Forerunner geladen aber irgendwie hat das diesmal nicht funktioniert und so kam es wie es kommen musste… Ich habe mich verfahren und war dann irgendwann an einer Stelle die ich kannte. Schade das ich dann quasi nen Teil wieder zurück gefahren bin…. Aber das hilft letztendlich ja beim Training…. Die temperaturen haben mir direkt nichts ausgemacht. Insgesamt denke ich aber, dass die Leistung dadurch doch geschmälert wird!! Jedenfalls habe ich – am Ziel angekommen – erst mal 1,5 Liter getrunken ;-) ! Nach einer einstündigen Pause ging es dann runter zum See und ich merkte schon, dass ich recht fertig war. Die letzten Nächte wenig geschlafen, viel erledigt und und und. Dennoch wollte ich so ein paar Mal von der einen Seite des Sees zur anderen schwimmen. Es müssen dann immer so ungefähr 150 Meter sein. Also hin und zurück, hin und zurück, hin und KRAMPF!! Besser gesagt Krämpfe nämlich in der rechten Wade und im linken Oberschenkel…. Also ans Ufer rann und erst mal nen paar Minuten den Schmerz verziehen lassen. Schließlich musste ich ja noch 150 Meter zurück schwimmen. Dumm gelaufen!! Das tat ich dann auch und bekam glücklicherweise nicht zwischendurch einen Krampf. Nach 900 Metern war also Schluss mit schwimmen. Heute werde ich dann nach Arbeit laufen gehen oder dann schwimmen oder vielleicht doch lieber umgekehrt!!

Montag, 12. Juli 2010

Schwimmen / Laufen

achdem ich am Samstag die Zahlen bei den Kilometer aufgrund der 38 getauscht habe, bin Sonntag gar nicht erst los. Man ist das heiß…. Samstag waren es wenigstens noch 13 Kilometer. Davor war ich ca. 600 Meter schwimmen. Sonntag war ich dann 900 Meter bei welligen Seegang schwimmen. Dabei merkte ich die Arme vom Vortag. Ich versuche nämlich fast ausschließlich mit den Armen zu arbeiten und nicht mit den Beinen / Füßen. Mittwoch werde ich dann meine nächste Einheit im Wasser absolvieren. Sind wir also mal gespannt ob es nicht vielleicht doch mit mir (und dem Schwimmen) vorwärts geht….

Freitag, 9. Juli 2010

Ausblick

Momentan ist es hier recht ruhig. Das liegt daran, dass ich zum einen viel um die Ohren habe und zum anderen gestern das zweite Mal in zwei Wochen laufen war. Aber ab Dienstag will ich wieder voll starten….
Gestern machte ich mich – in Begleitung von S.b.k.v.S. – auf um mal wieder ne Runde zu laufen. Den Trainingsplan gekonnt ignoriert lief ich 13,3 Kilometer mit einem Durchschnittspace von ca. 05:36 oder so ähnlich. Der Durchschnittspuls lag bei ca. 138. Insgesamt war ich doch recht fertig nach diesem – eigentlich ja simplen – Lauf. Spaß hat es auch gemacht und ich freue mich auf Samstag, wenn ich dann wieder laufen gehe. Sicherlich werde ich nicht die geforderten 31 Kilometer laufen aber nen bisschen soll es schon werden. Da ich ab Samstag dann vorübergehend „am See wohne" werde ich jeden Tag schwimmen trainieren! Ich muss da einfach mehr machen. Seid also gespannt….

Dienstag, 6. Juli 2010

Mein erster Triathlon

Zumindest ein halber war es …. Für mich aber Premiere und ehrlich gesagt hat es mir nachm schwimmen schon gereicht. Aber von Anfang an:
Bereits einen Tag zuvor (Anm. d. R. Samstag) machte ich mich auf den Weg zur Krummen Lanke um meine Startunterlagen abzuholen und an der Wettkampfbesprechung (Pflicht) teilzunehmen. Nachdem ich den Schlachtensee erkundet hatte, bin ich dann doch an den richtigen See gegangen und dann war es auch gar nicht mehr so schwer die Startnummerausgabe zu finden…. Schnell den Transponder und meine Startnummer eingepackt und dann bei herrlichen Wetter noch ne Stunde rumgetrieben. Die Wettkampfbesprecheung war dann auch recht schnell vorbei vorbei. Zumindest für mich, denn ich wollte natürlich das WM Viertelfinale nicht verpassen. Das Wichtigste habe ich aber mitbekommen. Nachdem ich mit ja extra einen Neoprenanzug fürs schwimmen gekauft habe, war genau dieses am Sonntag – aufgrund der Temperaturen – verboten. Toller Roller….
Sonntag dann halb sechs aufgestanden. Kurz gefrühstückt und dann wieder auf den Weg zur Krummen Lanke gemacht. Merke: Sonntagmorgen ist man wesentlich schneller unterwegs!! So waren wie ca. 06:45 vor Ort. Also schnell das Fahrrad zusammengebaut und einen Platz in der Wechselzone gesucht. Dort dann Handtuch, Fahrradhose, Laufhose, Trikot, Fahrradschuhe, Laufschuhe, …. und so deponiert. Was da nicht alles so zusammenkommt!! Der Hammer war ein Teilnehmer, der mit einem DB – Call a bike die Einlasskontrolle passierte. Sachen gibt’s….

Dann schnell mit Chefgroupie S.b.k.v.S. die Strecke abgecheckt und dann zum Start gegangen.
Dann ging es auch recht bald los und als erstes standen 700 Meter schwimmen auf dem Programm. Ohhhhh wie ich das hasse!! Gequält habe ich mich und das richtig. Nie zuvor war ich in einem freien Gewässer so weit geschwommen. Das muss ich unbedingt ändern!! Irgendwie habe ich es dann geschafft als einer der Top 10 letzten 10 (von 400) an der anderen Seite anzukommen. Dort wurde mir freundlich aus dem Wasser geholfen. Kurzer Schmatzer für S.b.k.v.S. und auf ging es in die Wechselzone. Dort standen eine ganze Menge Zuschauer und ich zog erst mal blank. Schließlich mussten die nassen Sachen runter. Dann schnell Boxer, Radler, Trikot und Fahrradschuhe an. Helm auf, Fahrrad in die Hand und schnell zur Linie ab der man fahren darf. Zu diesem Zeitpunkt waren meine Beine – vom schwimmen – sehr sehr schwer und ich wusste nicht so recht ob ich die 18 Kilometer gut fahren kann. Zudem habe ich meine Trinkflasche zu Hause im Flur stehen lassen. Daran war auch das Magnesium für schwere Beine und Krämpfe befestigt. Aber es war ja nicht so warm…. So machte ich mich auf den Weg und kassierte recht schnell den ersten Fahrradfahrer. Wenn man ganz hinten ist,. Hat man ja auch nicht mehr  so viel zu verlieren! So kaschte ich einen nach den anderen. Die Strecke war mit ordentlichen Hügeln versehen. Aber gerade an den Anstiegen habe ich meine Stärke ausgespielt und bin mit Karacho an den einen und anderen vorbeigezogen. Wenn manche aus dem Sattel sind, bin ich ruhig mit (teilweise) mind. 5 km/h mehr vorbei. Da haben manche nicht schnell geguckt. So nen Triathlonlenker ist dann doch eben nicht alles…. So zog sich das hin und ich wurde nur kurz vor Schluss einmal überholt. Den Typ mit dem DB – Call a bike habe ich nicht bekommen….
In der Wechselzone angekommen dann schnell Laufhose und Laufschuhe an. Auf geht’s zur „Paradedisziplin“. Komischerweise hatte ich diesmal gar keine Probleme beim umschalten von Fahrrad fahren auf laufen. Ich merkte meine Beine ordentlich und wollte es auch ruhiger angehen lassen. Schließlich war ich über eine Woche nicht mehr laufen und hatte nen paar Tage vorher noch Fieber…. Es sollten nun zwei Runden um die Krume Lanke sein - insgesamt 5 Kilometer. Ein Waldweg mit Wurzeln, Passanten und vielen Unebenheiten. Ich kassierte noch eine ganze Menge an Teilnehmern und war dann – nicht locker aber auch nicht verkrampft – mit einer 04:53 ganz zufrieden. Leider habe ich nicht den kompletten Lauf aufgezeichnet. Am Anfang fehlen ein paar Meter aber was solls….
Irgendwann war ich dann im Ziel. Mir ging es gut und schlussendlich hatte ich dann doch noch über 150 Teilnehmer hinter mir gelassen….

Schwimmen: Ich habe wohl für die 700 Meter etwas unter 22 Minuten gebraucht, was für mich nicht schlecht ist. Das es natürlich viel viel schneller geht und vor allem gehen muss ist mir klar. Zudem war ich auch danach fix und fertig. Da muss ich dran arbeiten!! In 8 Wochen schwimme ich dann 1500 Meter und danach gehts weiter....


Fahrrad fahren: Hat Spaß gemacht und nachdem meine Oberschenkel sich - während der Fahrt - vom schwimmen erholt haben, war ich dann auch gut drauf und konnte trotz Höhenunterschiede fast einen 30er Schnitt halten. Wäre der erste und vor allem letzte Kilometer keine schlechte Schotterpiste gewesen dann wäre ich sicherlich auch drüber gewesen....

Laufen: Stellte mich vor keine große Herausforderung. Schön, dass das als letztes kommt. Nach der Anstrengung ist nen 04:53 Pace sicherlich okay. Aber auch da werde ich noch mal ran!!
Fazit: DANKE an S.b.k.v.S.!! Eine sehr gelungene Veranstaltung, die gut organisiert war. Danke an das Team der Weltraumjogger!! Gleichzeitig hat es mir aber auch noch mal aufgezeigt, was für ein großes Ziel ich mir das gesteckt habe. Die Zeit läuft....

Donnerstag, 1. Juli 2010

Juni

Laufen
Kilometer: 210,13 (202,38; 164,09; 119,63; 110,81; 94,54)
Dauer: 19:00:01 (17:57:30; 14:59:00, 10:20:53, 09:52:07; 08:38:04)
Durchschnittspace: 05:26 (05:19; 05:29, 05:11, 05:21; 05:29)

Radfahren
Kilometer: 485,67 (179,29; 71,07; 67,92; 51,66; 0)

Schwimmen
Kilometer: 3,25 (3,00; 05,05; 2,90; 3,05; 1,35)

Gewicht
Anfang: 84,9 kg (84,6; 85,5; 85,7; 86,6; 85,6)
Ende:  83,5 kg (85,1; 83,1; 85,5; 84,3; 85,5)

Bemerkung
- ab 26.06. kein Training mehr

Mittwoch, 30. Juni 2010

Wochenrückblick

Nachdem ich vorherige Woche noch hart trainierte, war es seit Samstag erst eine Einheit. Aber von vorne:
Da Samstag die Hochzeit von J+M anlag, verschob ich meinen 28 Kilometerlauf auf Freitag. Also schnell mit Fahrrad zu Arbeit, neun Stunden arbeiten, mit Fahrrad nach Hause und dann ohne trinken – bei schon recht warmen Wetter – los. Ich lief eine 18 und eine 10 Kilometerrunde. Zwischendurch machte ich 2:06 Minuten Trinkpause. Insgesamt ein guter Lauf. Es war sehr warm und ich war aufgrund das Ende der Woche recht fertig aber dennoch hatte ich einen Durchschnittspuls von nur 141. Krasser Scheiss!! Samstag dann die Hochzeit und doch reichlich alkoholische Getränke….
Sonntag dann ein schwerer Tag und ein grandioser Sieg unserer Mannschaft. Abends dann hatte ich schon recht hohes Fieber, was dann auch bis Dienstagmorgen anhalten sollte. Dazu teileweise Schüttelfrost und einfach ein **** Gefühl!! Ab Dienstagnachmittag geht es aber wieder bergauf und heute war ich sogar abends ein bisschen schwimmen. Um genau zu sein waren es 700 Meter in einer guten Zeit. Möglich war das nur dank M., der mir eine neue Schwimmbrille besorgte. Diese passt super und ist sogar getönt. Also perfekt für den Einsatz im See draußen. DANKE, DANKE!! Morgen werde ich dann eine ruhige Laufeinheit absolvieren und dann schauen wir mal, wie fit ich für den halben Triathlon am Sonntag bin….

Sonntag, 20. Juni 2010

Schwimmen und laufen am Sonntag

Als Ersatz für Mittwoch wollte ich ja mit S.b.k.v.S. heute schwimmen gehen. Also packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Weg. Die Motivation war auf beiden Seiten uuuuuunheimlich hoch…. Überraschenderweise war die Schwimmhalle gar nicht so voll und ich suchte mir gleich eine Bahn aus. Zu Hause hatte ich mir ja noch ein paar Technikvideos angeschaut und wollte das nun erfolgreich umsetzen. Die ersten 100 Meter liefen auch ganz gut. Normalerweise brauche ich ja immer nen bisschen…. Als ich mich dann wieder auf den Weg machen wollte, merkte ich, dass meine Brille das 2. Mal kaputt gegangen ist. Man war ich angekotzt!! Als versuchte ich an S.b.k.v.S. mit Brustschwimmen dranzubleiben, was mir aber nicht besonders gut gelang. So waren es dann eben nur 450 Meter. Dafür hatte ich nach 400 Metern einen Krampf in der linken Wade. Sehr sehr komisch. Also hieß es für mich umziehen. Also Laufsachen anziehen und vond er Schwimmhalle dann mit dem einen oder anderen Umweg nach Hause laufen. Dabei standen einlaufen Laufschule und Steigerungen auf dem Plan. Ja, ich hatte einen kleinen Spicker dabei ;-) …. Insgesamt wieder eine sehr angenehme und “null Problemoeinheit”!! Ich habe quasi einen Lauf :-D !!

image

Samstag, 19. Juni 2010

Samstag

Nachdem ich Freitag ab 13:30 faul und deprimiert war, ging es heute wieder auf die Piste. Nach einkaufen, Baumarkt und einkaufen ging es dann irgendwann los. Die ersten 2 Kilometer fühlte ich mich sehr komisch und fand keinen Rhythmus. Nach 22 Minuten war ich dann aber in meinem Element und absolvierte die 18 geforderten Kilometer ohne Probleme. Dabei dachte ich viel über die nächsten Monate nach und es lief dabei wie von selbst. Ob es an dem gestrigen Ruhetag und der warmen Mahlzeit lag??

image
Jedenfalls war es angenehm und sehr schön und das ganze mit einem Durchschnittspuls von 141!!

Freitag, 18. Juni 2010

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag

Nach meinem Intervalltraining am Montag stand eine ruhige Runde am Dienstag an. Begleitet wurde ich dabei von S.b.k.v.S. . So konnten wir mal in Ruhe einen wegquatschen und es war sehr angenehm. Erschreckend war mein Puls, der gegen Ende nicht mehr unter 150 gehen wollte. Das kann aber auch an der recht späten Uhrzeit gelegen haben....


Mittwoch ist ja trainingsfrei und Schwimmtag. Ich machte mich auf den Weg und erstmals bin ich nicht an der Schwimmhalle angekommen, sondern bei Norma. Dort kaufte ich eine riesen Packung Gummibärchen, ein thailändischen Nudelsalat und eine Gemüsepfanne für die Mikrowelle. Endlich mal wieder was warmes zu essen und ein richtig trainingsfreier Tag!! HERRLICH! Das Schwimmtraining werde ich dann aber am Wochenende nachholen!!
Donnerstag stand dann wieder ein Intervalltraining auf der Tagesordnung. Dieses absolvierte ich wieder mit einer gesunden Gelassenheit. Ich hatte dieses mal auch richtig Spaß dran. Das Wetter war super und es lief einfach. So kann es weitergehen...


Heute bin ich dann recht früh mit Fahrrad zur Arbeit. Schließlich möchte ich ja um 12:30 Feierabend machen....

Montag, 14. Juni 2010

Montag – Intervalltraining

Als sich alle normalen Leute um halb neun vor den Fernseher setzten und auf einen Sieg von Paraguay hoffte, machte sich – so glaube ich – nur ein Bekloppter auf zum Intervalltraining. Ich…. Ich hielt mich größtenteils an die Vorgaben und von der Geschwindigkeit her erfüllte ich alle Ziele.

image
Auch wenn es beim letzten Intervall nicht so aussieht, so habe bin ich da auch unter den geforderten 04:22 geblieben. Aber aufgrund 2er Tunnel haut SportTracks das falsch raus…. Jetzt bin ich aber erst mal fix und fertig….

Training 2010 Berlin 14.06.2010, Tempo

MEIN Lauf - WM Patenland

Link

Wochenende


Das Wochenende verlief recht ruhig. Es standen lediglich zwei Regenerationsläufe an. Nachdem ich am Freitagabend noch bei der 5x5 Staffe von Arbeit mein Staffeldebüt gab kam mir das auch ganz gelegen.
Bei der Staffel war ich als erster Läufer registriert und machte mich mit vier weiteren Staffelstartern der Firma zum Start auf. Der Start verlief schleppend und auf den ersten paar Metern konnte ich nur gehen. Dann gab ich aber alles und holte Platz für Platz auf. Leider war ich dann zu schnell und merkte dies auf dem letzten der fünf Kilometer. Dennoch bin ich unter 22 Minuten gelaufen und damit habe ich mein Ziel erreicht….
Samstag ging es dann los. Ich lief das erste Mal bei der Lauf – WM für Südkorea. Dabei hielt ich mich an die Vorgaben von www.vicsystem.com.





 Und was muss ich hier lesen…. Und das zur WM => schon krass!!

Freitag, 11. Juni 2010

Zusammenfassung Mi, Do und Fr


Was die letzten Tage passierte:
Mittwoch bin ich von Arbeit direkt mit Fahrrad zum Schwimmtraining gefahren. Dort absolvierte ich 1300 Meter in 52 Minuten. Mehr wollte ich nicht riskieren, da ich ja am Freitag den Staffellauf nicht mit einer versteiften Wade laufen wollte. Donnerstag dann bin ich mit einem 28 Schnitt quer durch Berlin und dann zu Hause mehr oder weniger gleich los. Kurz einlaufen und dabei kimmy einen Besuch abgestattet. Dann 6,7 Kilometer in ruhiger Geschwindigkeit und zwischendurch 4x auf 100 Meter alles geben. Man war ich fertig und mein Puls habe ich überhaupt nicht mehr unter Kontrolle bekommen. Ob das an den 30°C lag oder woran sonst ist unklar. Heute dann laufe ich 5 km quer durch den Berliner Tiergarten und dann geht's mit Fahrrad ab nach Hause. Morgen und Sonntag dann wieder „nur" laufen!!